So finden junge Flüchtlinge Vertrauen in Europa!

Dank ERASMUS+ ein besseres Verständnis der europäischen
Werte und raschere Integration in unseren Gesellschaften
JugendarbeiterInnen aus ganz Europa lernten von 17.05. – 24.05.19 im Mühl-
fun-viertel in Klaffer am Hochficht, wie sie das EU-Programm Erasmus+ auch
gezielt für die bessere Integration von Flüchtlingen und MigrantInnen nutzen
können.
Klaffer/Hochficht: Die Vermittlung der europäischen Werte sollte eine Hauptaufgabe
der aktuellen Integrationsarbeit, vor allem mit jungen Flüchtlingen sein. Dabei ist es
wichtig, den Flüchtlingen die Möglichkeit zu eröffnen, auch andere Länder und
Kulturen in Europa kennenzulernen, als nur das eigene Aufnahmeland.
So können Sie ein besseres Verständnis für die europäischen Werte erlangen und
sich nachhaltig besser in unseren Gesellschaften integrieren.
Um in der Lage zu sein, mit Flüchtlingen oder MigrantInnen europäische Projekte zu
organisieren, trafen sich JugendarbeiterInnen aus Österreich, Rumänien, Bulgarien,
Slowenien, Ungarn, Portugal, Italien und der Türkei, für ein internationales Seminar
im Mühl-fun-viertel in Klaffer am Hochficht.
„Es freut uns besonders, dass auch JugendarbeiterInnen aus den Mittelmeerländern
Portugal, Italien und der Türkei unserer Einladung gefolgt sind, sind dies ja auch
Länder, die eine besonders hohe Zahl an geflüchteten Menschen betreuen“, betont
Mag. Florian Gérard, der Organisator des Projektes.
Die JugendarbeiterInnen erlernten mit kreativen Methoden nicht nur die Arbeit mit
Flüchtlingen an sich, sondern es wurde auch das Entstehen von Rassismus und
Intoleranz an sich thematisiert, und wie man diesen umgehen kann. Darüber hinaus
wurde das EU-Programm Erasmus+ im Detail thematisiert und die
JugendarbeiterInnen konnten erkennen, welche tollen Möglichkeiten für Jugendliche
in Europa das Programm bietet.
„Wichtig war uns zu vermitteln, dass es eigentlich nicht schwer ist, ein europäisches
Projekt für Jugendliche auf die Beine zu stellen. Wenn man sich erst mal dazu
durchgerungen hat, wird man überrascht sein, wie begeistert Jugendliche vom
europäischen Austausch sind. So wie wir es schon tausenden Jugendlichen in den
letzten 15 Jahren im Mühl-fun-viertel ermöglicht haben. Genau das ist es auch, was
junge Flüchtlinge erleben sollten. Durch die internationale Solidarität finden Sie
Vertrauen uns unsere europäischen Gesellschaften“, ergänzt Gérard.

Rückfrage:
Mag. Florian Gérard
Tel: 07237/2454-17
Mail: florian.gerard@kinderfreunde.cc